Heiming Yvonne

AGB

Startseite

Allgemeine Geschäftsbedingungen

I. Allgemeines

1. Die nachfolgenden AGB gelten für alle der Fotografin erteilten Aufträge. Sie gelten als vereinbart, wenn ihnen nicht umgehend widersprochen wird.

2. Lichtbilder i.S. dieser AGB sind alle von der Fotografin hergestellten Produkte, gleich in welcher Form oder Medium sie erstellt wurden oder vorliegen (Negative, Dia-Positive, Papierbilder, Still-Videos, elektronische Stehbilder in digitaler Form, Videos, usw.).

 

II. Urheberrecht

1. Der Fotografin steht das Urheberrecht an den Lichtbildern nach Maßgabe des Urheberrechtgesetzes zu.

2. Die von der Fotografin hergestellten Lichtbilder sind grundsätzlich nur für den eigenen Gebrauch des/der Auftraggebers(in) bestimmt.

3. Die Übertragung von Nutzungsrechten bedarf einer gesonderten Vereinbarung und Vergütung.

4. Die Nutzungsrechte gehen erst über nach vollständiger Bezahlung des Honorars an die Fotografin.

5. Die Fotografin ist berechtigt, bei ihr bestellte Bildnisse zu eigenen Werbezwecken, auch zur Präsentation auf der von ihr vorgehaltenen Homepage oder für Ausstellungen, zu verwenden. Der/Die Besteller(in) gibt insofern seine/ihre Einwilligung gemäß § 22 KunstUrhG.

III. Zahlung, Aufrechnung, Zurückbehaltungsrechte

1. Für die Herstellung der Lichtbilder wird ein Honorar als Stundensatz, Tagessatz oder vereinbarte Pauschale berechnet.

2. Nach Abschluss des Fotoshooting von privaten Aufnahmen ist das vereinbarte Honorar in voller Höhe zu entrichten.  Bei Auftragsarbeiten auf Rechnung, sind diese innerhalb von 10 Tagen ohne Abzug zahlbar.

3. Bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises bleiben die gelieferten Lichtbilder Eigentum der Fotografin.

 

IV. Mitwirkungspflichten des Auftraggebers

Der/Die Auftraggeber(in) hat dafür Sorge zu tragen, dass der Fotografin alle für die Ausführung des Auftrags erforderlichen Informationen rechtzeitig vorliegen (Wegbeschreibungen, Sonderwünsche etc.). Wird die Fotografin für eine Hochzeit oder sonstige Veranstaltung gebucht, wird der/die Auftraggeber(in) der Fotografin eine Person nebst Kontaktdaten benennen, die ihr während der betreffenden Veranstaltung sowie 3 Stunden vor deren Beginn als verantwortlicher Ansprechpartner für Rückfragen zur Verfügung steht.

 

V. Künstlerischer Gestaltungsspielraum der Fotografin

Der/Die Auftraggeber(in) wird darauf hingewiesen, dass Fotos und Fotoarbeiten stets dem künstlerischen Gestaltungsspielraum der ausübenden Fotografin unterliegen. Reklamationen und/oder Mängelrügen hinsichtlich des von der Fotografin ausgeübten künstlerischen Gestaltungsspielraums sind daher ausgeschlossen. Nachträgliche Änderungswünsche des/der Auftraggebers(in) bedürfen einer gesonderten Vereinbarung und sind gesondert zu vergüten.

 

VI. Rücktritt

Beim Rücktritt des/der Auftraggebers(in) vom Vertrag werden folgende Rücktrittspauschalen von den Gesamtkosten fällig:

- bis 25 Tage vor Leistungsbeginn 30 %

- bis 15 Tage vor Leistungsbeginn 60 %

- bis 10 Tage vor Leistungsbeginn 75 %

- bis 3 Tage vor Leistungsbeginn 90 %

- danach bzw. bei Nichtantritt 100 % abzüglich etwaiger ersparter Aufwendungen der

  Fotografin

Dem/Der Auftraggeber(in) bleibt es vorbehalten, den Nachweis zu erbringen, dass der Fotografin ein Schaden oder eine Wertminderung nicht entstanden oder wesentlich niedriger ist als die Pauschale.

 

 

 

 

Als Leistungsbeginn gilt der Tag, an dem die Fotografin zur Erbringung der Leistung verpflichtet ist. Der Rücktritt hat grundsätzlich schriftlich zu erfolgen; als Stichtag gilt der Eingang der Rücktrittserklärung. Bei Umbuchung der Veranstaltung, soweit dies überhaupt möglich ist, verlangt die Fotografin Ersatz für die entstandenen Mehrkosten bis zu 30 %. Nimmt der/die Auftraggeber(in) einzelne Veranstaltungsleistungen nicht in Anspruch, so hat er/sie keinen Anspruch auf Minderung des Gesamtpreises.

Bei Ausfall der Fotografin vor dem vereinbarten Fototermin insbesondere infolge gesundheitlicher Hinderungsgründe ist die Fotografin berechtigt, für angemessenen Ersatz als Empfehlung zu sorgen.  Dem/Der Auftraggeber(in) bleibt es unbenommen, sich um einen geeigneten Ersatzfotografen zu bemühen. Eine Schadenersatzpflicht der Fotografin besteht nicht.

VII. Haftung

1. Die Fotografin verpflichtet sich, den Auftrag mit größtmöglicher Sorgfalt auszuführen, insbesondere ihr überlassene Aufnahmeobjekte, Vorlagen, Filme, Displays, Layouts sorgfältig zu behandeln. Sie haftet für entstandene Schäden nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Ein über den Materialwert hinausgehender Schadenersatz ist ausgeschlossen.

2. Die Fotografin haftet für die Lichtbeständigkeit und Dauerhaftigkeit der Lichtbilder nur im Rahmen der Garantieleistungen der Hersteller des Fotomaterials. Sie haftet nicht für Schäden, die durch unsachgemäße Behandlung der Lichtbilder entstehen.

3. Die Fotografin ist berechtigt, Fremdlabors zu beauftragen. Sie haftet nur für eigenes Verschulden und nur für vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten. Über den Materialwert hinausgehender Schadensersatz ist ausgeschlossen.

4. Die Versendung von Filmen, Lichtbildern und Vorlagen erfolgt auf Kosten und Gefahr des Auftraggebers.

5. Beanstandungen, gleich welcher Art, sind innerhalb von 7 Tagen schriftlich bei der Fotografin zu machen. Danach gelten die Lichtbilder als mangelfrei angenommen.

 

VIII. Nebenpflichten

Der Auftraggeber versichert, dass er an allen der Fotografin übergebenen Vorlagen das Vervielfältigungs- oder Reproduktionsrecht besitzt. Ersatzansprüche Dritter, die auf die Verletzung dieser Pflichten beruhen, trägt der Auftraggeber.

 

IX. Leistungsstörungen, Ausfallhonorar

Hat der Auftraggeber der Fotografin keine ausdrücklichen Weisungen hinsichtlich der Gestaltung der Lichtbilder gegeben, so sind Reklamationen hinsichtlich der Bildauffassung sowie der künstlerisch-technischen Gestaltung ausgeschlossen. Wünscht der Auftraggeber während oder nach der Aufnahmeproduktion Änderungen, so hat er die Nebenkosten zu tragen. Die Fotografin behält den Vergütungsanspruch für bereits begonnene Arbeiten.

 

X. Datenschutz

Zum Geschäftsverkehr erforderliche personenbezogenen Daten des Auftraggebers können gespeichert werden. Der Fotograf verpflichtet sich, alle ihm im Rahmen des Auftrags bekanntgewordenen Informationen vertraulich zu behandeln.

 

XI. Schlussabstimmungen

1. Erfüllungsort und Gerichtstand für sämtliche Streitigkeiten ist der Geschäftssitz der Fotografin.

2. Es gelten ausschließlich die Sachnormen des Rechts der Bundesrepublik Deutschland; die Anwendung internationalen Privatrechts oder des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen. Für Auftraggeber aus anderen EU-Mitgliedsstaaten ist Gerichtsstand für Streitigkeiten aus diesem Rechtsverhältnis ausschließlich Menden. Das gleiche gilt, wenn der Auftraggeber Unternehmer ist. Zusätzliche oder abweichende Bedingungen bedürfen der schriftlichen Form und werden nur dann Vertragsbestandteil, wobei individuelle Vereinbarungen Vorrang vor diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen haben.

3. Die Unwirksamkeit einer der vorstehenden Bedingungen berührt die Geltung der übrigen Bestimmungen nicht.

 

Sind Sie sicher?